THE IRISHMAN

Anders als in den vorherigen Martin Scorsese Mafia-Filmen spielen die Text-Überblendungen eine hervorgehobene Rolle. Männer, die sich in Mafia-Kreisen bewegen, schütteln Hände, begrüßen und umarmen sich. Dann wird das Bild eingefrorenen, eine Texttafel teilt uns mit, wann und durch welchen brutalen Akt die gerade jovial lächelnde Figur in der Zukunft verstirbt. Der Einsatz der Texttafeln […]

Weiterlesen THE IRISHMAN

Zwischen zwei Orten, in den Gängen – über THE BOURNE IDENTITY

Soderbergh hat ein gutes Gespür für das Timing zwischen den Szenen. Doch bei THE BOURNE IDENTITY funktioniert es auch gut: Oft sitzen und sprechen die Figuren nur, besonders in Agenten-Dramen, in denen bedeutsame Entscheidungen getroffen werden. Doch etwas Abwechslung will man dem Zuschauer dann doch bieten: Wie werden zwei Sitz-und-Sprech-Szenen verbunden? – Durch eine inhaltslose […]

Weiterlesen Zwischen zwei Orten, in den Gängen – über THE BOURNE IDENTITY

MEG und das Dilemma, wenn der Film ein zu hohes Budget hat

Den Abspann eines Millionen-Blockbusters mit dem Wort „Fin“ anzufangen setzt ein klares Zeichen: Die Filmemacher wissen, dass der Inhalt von MEG nur ironisch konsumierbar ist. Sie wollen sich dem Zuschauer anbiedern. Hollywood-Executives (und mittlerweile auch chinesische Investoren) wissen, dass sich Hai-Filme immer (wirklich immer) leicht verkaufen lassen. Daher die ungebrochene Rückkehr der Rückenflosse. Der Film […]

Weiterlesen MEG und das Dilemma, wenn der Film ein zu hohes Budget hat

LOGAN oder: verschiedene Stadien der Zersetzung

Superhelden aus Paralleluniversen haben den Sprung geschafft: Sie existieren nicht mehr ausschließlich in den Händen von Teenagern in Form von Comics. Sie unterhalten Jung und Alt weltweit. LOGAN – THE WOLVERINE (2017) ist in der Hinsicht ein gutes Beispiel. Dabei überrascht aber das Mainstream-Tentpole (X-Men), das für Teenager konzipiert ist, mit alternden, dahinsiechenden Männern (Logan […]

Weiterlesen LOGAN oder: verschiedene Stadien der Zersetzung

Comrade X

Gegen den Zynismus des stalinistischen Terror-Regimes kann nur eine Screw-Ball-Komödie King Vidors und Ben Hechts ankommen.

Weiterlesen Comrade X

Über die Bedeutung der indirekten Konfrontation

HUNT FOR RED OCTOBER bleibt ein packender Militär-Thriller. Das liegt nicht nur an der schnörkellos-präzisen Regieführung John McTiernans, auch nicht an der bemerkenswert jeder Zeit nachvollziehbaren szenografischen Unterteilung der Räume der in Konflikt stehenden Parteien (weiße Konsolen für die guten, amerikanischen Cowboys; düster-schwarze Decks für die bösen Russen; silber-elegante Interiors für die rettungswerten Russen), sondern […]

Weiterlesen Über die Bedeutung der indirekten Konfrontation