YASUKE

Die neue Netflix-Anime-Serie YASUKE ist wahrlich kein Meisterwerk. Trotzdem hat die Serie mir großen Spaß gemacht. Es lag wohl an einem eigentümlichen Mix von Elementen: Die Geschichte eines Ronin, der für alle nur als Außenseiter gilt. Ausgerechnet er ist es, der einem Kind, das unglaubliche Kräfte entwickelt hat, gegen eine allbeherrschende Macht, die wie eine […]

Weiterlesen YASUKE

DIE JAGD NACH DEM BESONDEREN DETAIL

ROMANCING THE STONE gehört in vieler Hinsicht mittlerweile zum Klassiker des Hollywoodkinos. Das liegt vor allem daran, dass es ein dankbares Beispiel für Drehbuch-Gurus und aspirierende Autoren ist, was die Dramaturgie angeht. Mir gefielen besonders die kleinen Details, die Aufschluss geben über die Persönlichkeit der Figuren. Ein ganz tolles Beispiel: Gleich in der Titel-Sequenz wird […]

Weiterlesen DIE JAGD NACH DEM BESONDEREN DETAIL

YESTERDAY

Danny Boyle verwebt den Zuschauer gekonnt in die ins Leere laufenden Bemühungen Jacks ein, endlich einmal als Musiker sich zu etablieren, von der Kunst leben zu können. Doch das Schöne, Erfrischende und Betörende bei YESTERDAY ist nicht die Parabel des aufsteigenden Künstlers, des Genies, der keiner ist und nie sein wollte, und auf dem Weg […]

Weiterlesen YESTERDAY

NEW YORK GERÄT IN BEWEGUNG

Der Vorspann von Spike Lees Joint INSIDE MAN nimmt es vorweg: Die Räuber fahren, brausen über Kreuzungen und halten nur, um Mitfahrer aufzusammeln. Zwischengeschnitten sind die harmonisch-bewegten Fahraufnahmen der Stadt mit marmornen, steinernen Statuen, Büsten in Großaufnahmen, Gebäudeschmuck, der drohend und abschätzig auf die Straße schaut, und dem berüchtigten mattgelben Stier des Handelsplatzes Wall Street. […]

Weiterlesen NEW YORK GERÄT IN BEWEGUNG

48 HOURS

Walter Hills 48 HOURS belebt den Retro-Chic der 80er. Chinatown, Autoverfolgungsjagden in San Francisco, Neon-Lichter und der Korn des Filmmaterials wirken sehr vertraut. Wenn man den Film heute sieht, fällt sofort die Kälte auf, mit der Tote abgehandelt, Ermordete verschwiegen, Erschossene links liegen gelassen werden. Der Tod von Cops taugt nur als Zündstoff für einen […]

Weiterlesen 48 HOURS

ALADDIN

Ich wurde von der Neu- und Realverfilmung von einem der Lieblingsfilme meiner Kindheit überrascht. Überraschend feinsinnig ist der Film adaptiert, die Figuren haben die nötige Tiefe bekommen, dass sie einer seichten Psychoanalyse standhalten können, die Musik bezaubert und die fließende computer-animierte Kamerafahrten verweben den Blick gekonnt in die künstliche Welt. Dem Film zugute kommt, dass […]

Weiterlesen ALADDIN

TWIN PEAKS 25 JAHRE SPÄTER

In der ersten Folge der Fortführung des Klassikers TWIN PEAKS findet sich ein merkwürdiges, Befremden provozierendes und doch so vertraut wirkendes szenisches Arrangement: Ein Mann starrt auf einen durchsichtigen Kubus in einem fensterlosen Raum in einer Großstadt. Auf den Kubus selbst sind Kameras gerichtet, der Mann sitzt bequem auf einem Sofa und wartet, dass eine […]

Weiterlesen TWIN PEAKS 25 JAHRE SPÄTER

SCHACH-PRINZIPIEN

Das Warme, Herzergreifende bei THE QUEEN’S GAMBIT findet seinen Höhepunkt in der letzten Folge. Die Ausnahme-Schachspielerin, Einzelgängerin durch und durch, bekommt im Hotelzimmer einen Anruf. Und wer macht sich die Mühe nach Moskau zu telefonieren? Es sind die Menschen, die ihr im Leben geholfen haben, die sie nun auch gegen den russischen Großmeister unterstützen wollen. […]

Weiterlesen SCHACH-PRINZIPIEN

MILES – DER UNGLÄUBIGE SPIDERMAN

SPIDER-MAN: INTO THE SPIDER-VERSE widmet sich einer neuen Origin-Story des allbekannten Helden. Und das macht der Film wirklich gut und lustig. Man bekommt eine Ahnung davon, mit welcher Wucht die Musik und die bunten Bilder über den Zuschauer im Kino hereinbrechen könnten, wenn wir heute notgedrungen in unseren Wohnzimmern statt im Multiplex den Film sehen. […]

Weiterlesen MILES – DER UNGLÄUBIGE SPIDERMAN

Reflexivität als Anreiz

Die SCREAM-Reihe reflektiert ohne Unterlass die Konventionen des Horror-Genres. Mörder, die unverwundbar erscheinen, langhaarige Frauen, die schreiend wegrennen, kaum tiefenpsychologisch entwickelte, aber doch empathische Figuren, genüsslich ausgebreitete Todes-Sequenzen. – SCREAM weiß genau, was der Zuschauer vom Slasher-Genre erwartet, und schenkt es ihm. Die Reflexivität der Filme dient dazu, dem Zuschauer auch das letzte Bisschen an […]

Weiterlesen Reflexivität als Anreiz