DENZEL STELLT GLEICH

THE EQUALIZER als einen gewöhnlichen Action-Film eines alternden Charakter-Darstellers abzutun, trifft die Sache nur halb. Der Film gewinnt seine Spannung durch die Gegenüberstellung des Helden gegen den maßlos-kontrollierten bösen Russen. Dabei geht es nicht nur um die thematisch antithetisch gehaltenen Charaktere – Denzel fördert das Miteinander, wohingegen der Russe auf Individualismus und eine Form von […]

Weiterlesen DENZEL STELLT GLEICH

SPACE FORCE

Auch die cleverste Fiktion kommt gegen eine eindimensionale (sprich: dumme) Wirklichkeit nicht an. Das ist das Schicksal von der neuesten Netflix-Serie SPACEFORCE, die die Absurditäten der aktuellen Whitehouse-Administration nicht zu überbieten vermag. Jenseits des Satire-Bezugs aber finden sich alle möglichen Rechtfertigungen, sie zu gucken. Steve Carrell spielt gekonnt den Everyman, der sich einer Aufgabe angenommen […]

Weiterlesen SPACE FORCE

THE IRISHMAN

Anders als in den vorherigen Martin Scorsese Mafia-Filmen spielen die Text-Überblendungen eine hervorgehobene Rolle. Männer, die sich in Mafia-Kreisen bewegen, schütteln Hände, begrüßen und umarmen sich. Dann wird das Bild eingefrorenen, eine Texttafel teilt uns mit, wann und durch welchen brutalen Akt die gerade jovial lächelnde Figur in der Zukunft verstirbt. Der Einsatz der Texttafeln […]

Weiterlesen THE IRISHMAN

Zwischen zwei Orten, in den Gängen – über THE BOURNE IDENTITY

Soderbergh hat ein gutes Gespür für das Timing zwischen den Szenen. Doch bei THE BOURNE IDENTITY funktioniert es auch gut: Oft sitzen und sprechen die Figuren nur, besonders in Agenten-Dramen, in denen bedeutsame Entscheidungen getroffen werden. Doch etwas Abwechslung will man dem Zuschauer dann doch bieten: Wie werden zwei Sitz-und-Sprech-Szenen verbunden? – Durch eine inhaltslose […]

Weiterlesen Zwischen zwei Orten, in den Gängen – über THE BOURNE IDENTITY

MEG und das Dilemma, wenn der Film ein zu hohes Budget hat

Den Abspann eines Millionen-Blockbusters mit dem Wort „Fin“ anzufangen setzt ein klares Zeichen: Die Filmemacher wissen, dass der Inhalt von MEG nur ironisch konsumierbar ist. Sie wollen sich dem Zuschauer anbiedern. Hollywood-Executives (und mittlerweile auch chinesische Investoren) wissen, dass sich Hai-Filme immer (wirklich immer) leicht verkaufen lassen. Daher die ungebrochene Rückkehr der Rückenflosse. Der Film […]

Weiterlesen MEG und das Dilemma, wenn der Film ein zu hohes Budget hat

LOGAN oder: verschiedene Stadien der Zersetzung

Superhelden aus Paralleluniversen haben den Sprung geschafft: Sie existieren nicht mehr ausschließlich in den Händen von Teenagern in Form von Comics. Sie unterhalten Jung und Alt weltweit. LOGAN – THE WOLVERINE (2017) ist in der Hinsicht ein gutes Beispiel. Dabei überrascht aber das Mainstream-Tentpole (X-Men), das für Teenager konzipiert ist, mit alternden, dahinsiechenden Männern (Logan […]

Weiterlesen LOGAN oder: verschiedene Stadien der Zersetzung

Der Weihnachtsklassiker ELF

Der absolute Klassiker für die Weihnachtsfeiertage. Auch dieses Jahr habe ich BUDDY – DER WEIHNACHTSELF geschaut und die herrlich überzeugende Naivität, die Will Ferrell als von den Elfen adoptierter Mensch an den Tag legt, genossen. Ein weiteres Highlight im Film ist die Figur Miles Finch, ein renommierter Kinderbuchautor. Als knochenharter Geschäftsmann ist er dem Klischee […]

Weiterlesen Der Weihnachtsklassiker ELF