Comedy-Archetypen im TV

Was können uns aktuelle Comedy-Formate über die archetypische Familienkonstellationen sagen? Was ist bewährtes Comedy-Gold im Zeitalter der Peak-TV-Serien? Schauen wir uns etwas bei erfolgreichen Network-Serien um.

VATER-SOHN-BEZIEHUNG drücken asymmetrische Machtpositionen aus, die in der Comedy vorgeführt und auch in einzelnen Szenen und Folgen auf den Kopf gestellt werden. Ein paar Beispiele:

In MODERN FAMILY ist es Phil Dunphy und der Schwiegervater, dem er es nie recht machen kann. (Aber genauso Claire, die beim Job alles tut, um den realen und eingebildeten Ansprüchen des eigenen Vaters Jay gerecht zu werden.)

Bei BROOKLYN NINE-NINE sind es Jake Peralta und der Captain Raymond Holt, die die Familienbande jenseits der Blutsbande aufrecht erhalten. Der Chef ist die Vater-Figur, und Jake und alle KollegInnen in der Wache wissen das. Da die Serie quasi eine Workplace-Comedy ist, tritt die Vater-Figur nicht als herablassender Patriarch auf, sondern eben als der weiseste, gütigste Chef, den man sich wünschen kann. Manchmal auch wie ein Roboter, was die Figur nur noch charmanter macht.

Bei ARRESTED DEVELOPMENT schließlich ist es vor allem George Oscar Bluth, der Magier, der sich in einem merkwürdig masochistischem Abhängigkeitsverhältnis zum eigenen Vater befindet. Die Power-Karte spielt der Vater auch gegen das einzige Familienmitglied aus, das als einziger der Familie einem normalen Menschen nahe kommt: George. George wiederum nimmt sich selbst zum Vorbild, um den eigenen Sohn George Michael zu formen. Was natürlich selten gut funktioniert.

Und auch für die Vaterfigur von BARRY in der ersten Staffel gilt:

Nicht nur autoritäre Väter wünschen sich Söhne, die ihnen ähneln und tun, was man ihnen sagt. Und wenn sie ihrer Enttäuschung darüber, einen fremden Sohn gegenüber zu stehen, Ausdruck verleihen, dann sollte es verdammt noch mal komisch sein. Sonst ist es unendlich traurig.

MUTTER-TOCHTER-BEZIEHUNGEN funktionieren anders. Das Grauen ist hier, dass die Tochter der Mutter zu ähnlich wird. Sie droht, die Fehler der Mutter, die sie im Alter der Tochter beging, zu wiederholen. Zumindest aus der Perspektive der Mutter. Die Tochter, vor allem als lustempfindendes Wesen, muss beschützt werden, um jeden Preis. Andersherum ist die Mutter das Gegen-Vorbild der jungen Frau – bloß nicht so werden wie sie, Amy Schumer hat dazu ein paar tolle Sketche gedreht.

Bei RICK & MORTY zum Beispiel gründet die Reibung zwischen der aufmüpfigen, siebzehnjährigen Summer und ihrer Mutter oft in der Angst, so zu enden wie die Mutter – eine Teenager-Schwangerschaft, eine Ehe, die sie unglücklich macht ( – aber eigentlich genau das ist, was sie braucht).

MODERN FAMILY lebt wesentlich von der Dynamik zwischen Claire und ihrer Tochter Hailey: Claire möchte Hailey schützen und macht alles natürlich nur schlimmer. Eine Figur, die ihre Lebensentscheidungen bereut und die als Fehler im eigenen Kind beheben möchte, ist eine tragende Figur für eine Serie oder einen Film.

Aber um komisch zu sein muss die Mutter unbedingt in ihrem Kontroll-Streben scheitern oder viel zu erfolgreich sein, sonst wird sie zu einer tragischen Figur.

Welche Figuren sind Comedy-Gold?

Die Nerd-Figur – sie muss nicht ein Genie sein und Sheldon heißen, es reicht, wenn sich die Figur einer Eigenschaft hingibt, die sie klar von anderen isoliert und sie spektakulär vorführt. Bei BROOKLYN 99 hat fast jede der Figuren neben der Arbeit einen Hang für etwas, wobei der Nerd-Faktor bei Amy besonders ausgeprägt erscheint: Sie süchtet Büromaterial-Kataloge, liebt Collagen und Büroordner.

Das erinnert den erfahrenen Comedy-Gucker sofort an eine andere Figur der Hall of Fame des Peak TVs: Leslie Knope aus PARKS AND RECREATION hat auch eine Vorliebe für alles, was auf den Schreibtisch kommt. Ihr Nerd-tum ergänzt ihr Hass-Kollege und – natürlich – zukünftige Ehemann Ben, der Brettspiele liebt und auch selber entwirft.

Der Foodie Charles in BROOKLYN 99 wirkt eher freakig mit seinen Vorlieben für Kostümierung – und wegen seine Bromance mit Jake. Den Wert eines Freaks darf die Comedy nie unterschätzen, Buster aus ARRESTED DEVELOPMENT oder Kramer aus SEINFELD liefern zusammen das beste Argument für diese Art von Figuren. Doch müssen sie immer in der Minderzahl sein, sonst schaut man kein Comedy-Format, sondern nur eine Freak-Show.

Es braucht mindestens einen Dummen im Team, besonders in der Workplace-Comedy. Aber Vorsicht: Figuren dürfen nicht zu dumm sein. Das ist in etwa so, wie Robert Downey Junior in TROPIC THUNDER als Warnung für seinen Schauspielerkollegen auf den Punkt bringt: „Don’t go fully retarded.“ Lass den Dummen ihre Ehre, die Dummheit dient nicht dazu, sie vorzuführen, sondern ergänzt die Dynamik des Ensembles. Lass den Dummen etwas, was sie besser können als die anderen – auch wenn die anderen es nicht zwingend wertschätzen.

Bei BROOKLYN 99 sind es Hitchcock und Scully, die als Detektive nichts taugen und als Side-Kicks für viele Gags herhalten müssen, die mit Faulheit, Arbeitsverweigerung und Fressen zu tun haben. Aber sie sind weltbeste Ermittler, wenn es um die eigene Bequemlichkeit oder ihre Snacks geht. Mit der Figur Hitchcock werden auch Obszönitäten und plumpe Anspielungen bedient, die in der Serie ausschließlich ihr vorbehalten bleiben.

Andy bei PARKS AND RECREATION ist eine ähnlich dumme, gutgläubige, bildungsferne Figur. Doch liebt er Musik und verehrt seine große Liebe April, lässt sich für das meiste wie ein Kind begeistern und hat mehr Herz als das gesamte Team von Parks & Rec zusammen – und das ist wahrlich eine Leistung!

Und beim amerikanischen Ableger von THE OFFICE übernimmt die Rolle Kevin, der als leicht übergewichtiger Mann natürlich die Witze über Ernährung und Gesundheit gleich mitliefert. Aber er kann die besten Büro-Spiele ausrichten und überwachen.

Was wären wir alle ohne unsere Nemesis?

Auch in Comedy-Ensembles braucht es eine Figur, die entweder den Hass des Publikums auf sich zieht (Newman bei SEINFELD tut genau das) oder eine Figur wird von den Figuren offen-verdeckt gehasst: Jerry bei PARKS AND RECREATION wird kleingehalten, überhört und von allen erniedrigt. Das Mobbing könnte tragisch sein, aber der Figur Jerry schenkt die Serie im Gegenzug anderes: Ein harmonisches Familienleben, viele tolle Kinder und ein zufriedenes Gemüt, das mit jeder Stichelei pragmatisch umzugehen weiß. Und natürlich ist eines der Running Jokes: Why him, warum hat er so viel Glück? Eine positive Umdeutung des ungläubigen „Her? Is she funny or something?“ aus ARRESTED DEVELOPMENT, das George Michaels Freundin Ann gilt.

Das Double-Entendre (Doppeldeutigkeit) ist ein wesentliches Stilmittel, das sich bei ARRESTED DEVELOPMENT (der Blue-Man Fünke) und bei MODERN FAMILY (Phil) bewährt. Beide Väter reden in sexuellen und homoerotischen Doppeldeutigkeiten, ohne es selber mitzukriegen – Väter, die ganz weit entfernt von Alphas sind.

Abschließend der Hinweis, dass die Zutat allein noch keinen leckeres Gericht garantiert. Ich denke hier zum Beispiel an THE GOOD COP auf Netflix, das genau eine archetypische Konstellation wie weiter oben beschrieben (Vater-Sohn) ins Zentrum der Story rückt, aber sonst einfach nicht begeistern kann.

Interessant wären auch Vergleiche zwischen ähnlichen Sitcoms wie FRIENDS und HOW I MET YOUR MOTHER, wo jeder erfahrenen Zuschauerin klar wird, dass FRIENDS die Blaupause nicht nur für die Verwicklungen, sondern auch die Charakter-Orchestrierung für Ted Mosby und seine Freunde liefert.

Wie ist das in anderen Serien, die von Freundschaften statt vom Büro-Alltag oder Familienbeziehungen gerahmt werden? Gibt es zum Beispiel wiedererkennbare Figuren-Typen bei NEW GIRL?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s