Serie

Serienempfehlungen auf NETFLIX und YouTube

… gibt es kurz und knackig in der neuen Podcast-Folge zu hören:

 

Und sonst auch in den meisten Podcatchern zu finden: iTunes, Deezer, Stitcher, TuneIn u. a.

Advertisements
Serie

Migranten-Issues beim Film

Eine Anmerkung, die ich mir erlauben möchte bzg. Migranten in deutschen Erzählungen.

Wenn eine Minderheit mit bestimmten Eigenschaften dargestellt wird (dabei kann die Person gerne individualisiert sein, sprich: keine Karikatur), wäre es sehr empfehlenswert, Gegenmodelle innerhalb der Erzählung zu entwerfen. Wenn es nur einen Türken in der Erzählung gibt, und diese Figur ist böse, hasst Kurden usw. dann kann hier durchaus der Vorwurf berechtigt sein, dass man eine Minderheit oder Ethnie falsch darstellt. Der gute Wille des Autors ist nur halb so relevant für die Beurteilung des Stoffes.

Gegenmodelle können mit ihren Werten im direkten Gegensatz zu der bösen Minderheiten-Figur stehen. Oder aber sie sind einfach in der Story da, als Zeichen dafür, dass es auch anders geht.

Beispiele aus deutschen Serien: 4 BLOCKS oder IM ANGESICHT DES VERBRECHENS.

Hier entsteht der klassische Fehler, dass alle (wirklich, alle!) Migranten und Ausländer, die man zu sehen bekommt, Kriminelle sind. Eine unheimliche Engführung von Migration und Kriminalität ist die Konsequenz. Dies wird nicht explizit thematisiert, aber als Zuschauer nimmt man mit: Vorsicht bei Ausländern, besonders Russen, Arabern, Türken, die stehen alle der Kriminalität nahe, kommen aus dem Milieu oder sind gleich Schwerverbrecher.

Wie kann man diesem für Zuschauer oft unbewussten Eindruck entgegenwirken? — Man zeigt Migranten in Rollen, die oft von weißen Männern und Frauen gespielt werden. Migrant-Sein wird so zur Alltäglichkeit, keine Auffälligkeit und kein Differenzierungsmerkmal.

Die Aussage: „Es gibt auch gute Ausländer“ bestätigt eigentlich nur den Spruch: „Alle Ausländer sind Kriminelle (oder dumm, oder ungebildet oder böse usw.)“. Diese Differenz darf nicht in den (filmischen oder literarischen) Diskurs eingeschrieben sein. Das ist wichtig, in Deutschland aber gar nicht so einfach.

Wie machen es die USA, die in der Hinsicht „weiter“ sind? — Da gibt es den schwarzen Hacker, den Latino-Cop usw. Das meiste davon ist ein Klischee, eine gesellschaftliche Fiktion. So viele schwarze Anwälte oder Hacker, wie sie in Serien gezeigt werden, gibt es natürlich nicht. Und die Zuschauer wissen das. Aber trotzdem ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Anderssein fällt weniger auf, wenn in den Büros der Serien automatisch immer auch Anders-Aussehende am Tisch sitzen. Die USA hat mit dieser Casting-Politik früh begonnen — da gab es dann natürlich etliche Verfehlungen: z. B. der Afro-Amerikaner in Slasher-Filmen, warum muss er immer sterben? Auch aus diesen Fehlern lernt die Filmwirtschaft und es gibt einen Diskurs, wie Minderheiten gezeigt werden sollen.

Wie eine Minderheit gezeigt werden soll, ist also weniger eine Frage, die man an den Inhalt stellt, sondern eher eine „politische Entscheidung“. In der Art und Weise, wie man eine Figur zur Erscheinung bringen möchte, trifft man eine Aussage über die Gruppe, der die Figur zugehört. Das ist leider immer so, ein Automatismus, dem man nur schwer entrinnen kann. Die Farbe des Hintergrunds all dieser Entscheidungen ist: weiß (und männlich), das ist nun einmal auch heute noch die Norm.

Und es kann sein, dass das Verfolgen der „politische Entscheidung“ die Gefahr birgt, keine sonderlich „realistischen“ oder milieu-getreuen Resultate zu zeitigen. Das stimmt vollkommen. Die Frage ist, ob man das schlimm findet. Oder nicht. (Ich finde es nicht schlimm.)

Es tut sich etwas, auch in Deutschland.

Denn der zweite Schritt in die richtige Richtung: Migranten-Themen, Frauen-Themen usw. sollten am besten auch von Migranten, Frauen usw. geschrieben werden. Da fallen dann schnell solche behelfsmäßig errichteten Rollenmuster ganz weg. Und der dritte Schritt: Vertreter der Minderheiten schreiben auch den Mainstream-Stoff und nach und nach entstehen neue Erzählungen mit alten Inhalten, bis vielleicht mal die Unterscheidung in Fremd-Ursprünglich oder Minderheit-Mehrheit nicht mehr so relevant geworden ist….

Mal schauen!

Serie

Schlechte Banken machen gute Serien

Die neueste Folge unseres Podcasts ist online! Es geht um BAD BANK – eine wunderbare deutsche Serie über Machenschaften im Bankermilieu.

Hört gerne rein!

Kino

Über Männer und Frauen – TRUE LIES

Einer der Filme, die mir als Kind große Freude bereitet haben. Nach langer Zeit habe ich ihn endlich wiedergesehen — und, heute wie damals, kann ich mit Überzeugung sagen: TRUE LIES ist meisterhaft gefilmt, inszeniert und gespielt!

Nein, wirklich!

James Camerons Stil in der Inszenierung der Action macht sich sofort bemerkbar: Sein es die Vorder- vs Hintergrund-Action, die man in zahlreichen Cut-Away-Shots erlebt (Mann rennt im Vordergrund, Hubschrauber fällt brennend auf den Boden), die „Schnitt in der Kamerabewegung“-Inszenierung (der establishing shot zeigt das Set und eine Figur, die mit dem Rücken zur Kamera aber im Vordergrund steht, die Figur dreht sich als Höhepunkt der Einstellung um, entdeckt uns ihr Gesicht), die Verfolgungsjagd in der Stadt im Kaufhaus, die auch aus dem Film TERMINATOR stammen könnte (Mann fliegt durch Schaufenster auf die Straße, der Wechsel zwischen Straßen-Szenen und Innen-Aufnahmen, Parallelmontage in der Stadt)  — und Arnold Schwarzenegger natürlich.

James Cameron weiß, wie man seinen Star inszeniert. Nicht als Schauspieler jedenfalls, sondern als Ikone, als einen Brocken an Mann, der schauen kann, und verdammt teuflisch schaut, wenn er entschlossen ist. Nicht wie ihn (der meistens geniale) John McTiernan in THE LAST ACTION HERO inszeniert hat — als flirtenden Cop: Das führte nämlich eher zu peinlichen Lachern, da Schwarzenegger mit seiner Persona und seiner Figur nur schwer einen Charmeur und Schönling überzeugend darstellen kann. Hier „widerfährt“ dem Zuschauer Arnold Schwarzenegger als eine Version von James Bond: mit Muskeln aber ohne die kleinsten Ladies-Man-Ambitionen. Schlimmstenfalls tanzt er Tango mit der bösen Frau, das kauft man ihm zum Glück auch ab.

Eine weitere große Stärke des Films — das geniale Moment, das den Film aus der Masse an überzogenen Action-Filmen heraushebt — ist die Betonung des Action-Genres im Gegensatz zum Comedy-Genre. Schwarzenegger ist in den 90ern in beiden Genres zu Hause. Leicht hätte dieser äußerst unrealistische Stoff (ein modernes Geheimdienst-Büro mitten in der Stadt, die Mitarbeiter leben so geheim, selbst die Ehepartner wissen nichts von ihrer eigentlichen Existenz, eine in Kampfhandlungen unerfahrene Ehefrau wird am Ende des Films zur Top-Agentin, ein amerikanischer Geheimagent, der mehrere Sprachen spricht, alle Waffensysteme der Welt kennt, kann auch Kampfjets fliegen, Kugeln fliegen immer an ihm vorbei, er hat nie eine Schramme usw.) eine gute Komödie abgegeben. Und viele Filme gehen auch in diese Richtung, man denke an die Spionage-Filme mit berühmten Comedians in der Hauptrolle: GET SMART mit Steve Carell, SPY mit Melissa McCarthy usw. So aber nicht James Cameron, der in seinen Filmen das Ernste im Vordergrund sehen möchte. Und sich selbst auch lieber zu ernst nimmt — seine Oscar-Rede zu TITANIC ist das beste Beispiel hierzu.

Wie aber wird das Action-Haltige in TRUE LIES betont? — Durch die Art und Weise der Darstellung der Figuren natürlich. Die Figuren werden ernst porträtiert, ihre Sorgen sind psychologisch komplex ausgearbeitet und dargestellt. Da vergeht einem oft der Witz.

Wiedergefunden wird er, der Witz, in vielen Cut-Away-Shots zur Action (inkompetente Bösewichte) und den Sidekick-Charakteren, die Schwarzenegger und Jamie Lee Curtis, die wieder einmal grandios komisch und einfühlsam ernst spielen kann, flankieren.

TRUE LIES sollte jeder Action-Fan gesehen haben!

Kino

Die Sicherheit im Quadrat – THE SQUARE

Die öffentlich-rechtlichen Sender sind verdammt gute Ko-Produzenten. Wer hätte gedacht, dass ein Film über einen Kurator an einem Museum für Moderne Kunst in Schweden selbst zu Kunst werden konnte? – Ich spreche von Kunst im Gegensatz zu der Art, wie im Film davon die Rede ist, und zwar nicht zynisch sondern im besten Sinne!

THE SQUARE hat sich zum Programm gemacht, jegliche Form von Gesellschaft zu verunsichern. Was eigentlich oft Kunstwerke tun sollen, tut diesmal die Kunstindustrie, das Museum und all ihre Agenten. Der Film hält von Anfang bis zum Ende ein Prinzip durch, das es schon in einer der ersten Szenen etabliert: Eine Gemeinschaft (Reisende, Museumsbesucher, Gäste im Ballsaal,…) wird durch einen Fremdkörper in ihrer Mitte zutiefst verunsichert und muss darauf reagieren, wie auch immer: mit Diskussion, Ausschluss, Ignoranz, Gewalt.

Die Fremdkörper sind Hilfesuchende, eine Sinti & Roma Frau beim Burger-Laden, ein kleiner Junge aus einer armen Familie, schließlich auch ein Künstler, der als Affe (großartig!) einen Ballsaal besucht und in Beschlag nimmt.

THE SQUARE überrascht: Museum und Kuratieren scheinen nicht das Umfeld zu sein, in dem aktuelle Probleme der europäischen Union und grundsätzlich das zwischenmenschliche Miteinander verhandelt werden möchten — aber sie werden auf so brisante und erfrischende Art dramatisiert, wer möchte nicht die europäische Flüchtlingskrise anhand eines schwedischen Museums als Metapher erleben?

Absolute Schau-Empfehlung meinerseits!

Allgemein

Verrückte Männer – über MAD MEN und Serien

Jenseits der Intriguen und der dramatischen Verwicklungen lebt das Hauptproblem aller Serien: die Serialität. Warum sollte man  Folge um Folge einer Serie schauen? Warum Woche für Woche zu der Welt zurückkommen? – Eigentlich hat man ja besseres zu tun. Die schönen Landschaften, die schönen Menschen und die noch schöneren Wohnungen, Hotelzimmer und Schlösser aus dem Bildschirm verzaubern uns, aber binden uns nicht an die Serie. Sie tragen zur Schau-Sucht bei, aber sie gründen sie nicht.

Damit Zuschauer zur Serien-Welt zurückkommen, muss sich der Stoff zur Serialität eignen. Die Welt des Dramas, die Kampf-Arena der Konflikte, muss Woche für Woche, Folge um Folge Material für Neues liefern (– das aber natürlich ausschließlich im Gewand des Gewohnten, Vorausgehenden, voranschreiten darf).

Die Erwartungen der Zuschauer an Story und Figur werden in ein Korsett geschnürt. Je genauer die Figurenzeichnung und die Story-Führung, desto leichter fällt uns der Einstieg in eine neue Serien-Welt, desto greifbarer fühlen sich die Gefühle an, die uns die Welt empfinden lässt. Die Story wirkt vertraut und überrascht uns doch — genau wie ein langjähriger guter Freund oder Freundin.

Kurz: Gute Serien lassen uns vergessen, dass sie Serien sind. Gute Serien spulen sich vor unseren Augen und Ohren ab und wir schalten immer wieder ein, weil wir a) nicht glauben können, dass sie irgendwann einmal enden werden (wissen tun wir es schon..), und weil b) die Hauptkonflikte der Serien so stark mit der entworfenen Serienwelt verbunden sind, dass sich die Serien-Welt nicht mehr vom Konflikt, vom ganzen menschlichen Drama, das die Figuren beseelt, lösen lässt. Diese Verknüpfung lässt die Serialität, herrschendes Prinzip jeder Serie, unsichtbar werden.

MAD MEN ist aus vielen Gründen ein Meisterwerk. Aber einer der wesentlichen Gründe ist, weil sich das menschliche Drama und die Serien-Welt (Werbeagentur in den sechziger Jahren in New York) so unentrinnbar verbunden haben. Keine einzige Folge (es gibt sieben Staffeln!) wirkt so, als sei sie nur geschrieben, um Screen-Time zu füllen. Jede Folge wächst aus den Bedürfnissen und Problemen der Figuren heraus — einfach großartig! Besser können Format (gebunden an Vorgaben und Budget des Senders) und Inhalt nicht zur Deckung gebracht werden.

Viele Serien, besonders die im linearen Fernsehen wöchentlich wiederkehrenden, die horizontal erzählten, haben das Problem, dass sie immer wieder ein neues Problem generieren müssen (A-Plot und ein kleiner B-Plot). Das macht aber dem Zuschauer nur halb so viel Spaß. Besser ist, wenn sich permanente Änderung anbahnt und doch die Welt den einmal entworfenen Regeln und Konflikten treu bleibt. Veränderung und Stasis, das bieten großartige Serien.